Tiefkühlhaus vereist: Gründe und Lösungen

Folgen eines vereisten Kühlhauses

Tiefkühlhäuser und -zellen können genauso wie Kühlschränke vereisen. Festzustellen ist das an Eiskristallen und im Extremfall an einer immer dickeren Eisschicht an den Wänden. Auch können eingelagerte Waren (meistens Lebensmittel) festfrieren, was normalerweise nicht geschieht.

Ein Kühlhaus oder eine größere Kühlzelle kosten schon im Normalbetrieb (ohne Vereisung) sehr viel Strom. Infolge einer Vereisung steigt der Stromverbrauch gigantisch an, weil das Aggregat immer mehr leisten muss, um die eingestellte Temperatur zu erreichen. Das Eis wirkt als Dämmung, der Temperaturaustausch zwischen dem Inneren der Zelle und der Kühlflüssigkeit kann nicht mehr richtig stattfinden. Damit fährt das Aggregat hoch. Das ist praktisch derselbe Effekt wie bei einer automatischen Heizung im Haus, die bei geöffnetem Fenster (und kühleren Außentemperaturen) immer mehr leistet, um die eingestellte Raumtemperatur erzielen zu können. Es gibt darüber hinaus noch weitere negative Folgen. Das Eis nimmt in der Kühlzelle bzw. dem Tiefkühlhaus natürlich auch Platz weg. Außerdem frieren Produkte an und können schlimmstenfalls nur noch mit Gewalt entnommen werden. Packungen könnten dabei aufreißen, der Inhalt wird womöglich unbrauchbar. Nicht zuletzt setzt sich die Vereisung stetig fort, wenn ihre Ursachen (siehe weiter unten) nicht beseitigt werden.

Das Aggregat (der Kompressor) und die Lüftung arbeiten zudem unter Dauerlast und verschleißen daher viel schneller. Es droht ein vorzeitiger, sehr teurer Verschleißschaden. Die Lebensdauer der Tiefkühlzelle sinkt drastisch.

Warum vereist eine Tiefkühlzelle?

Ein wenig Eis in der Tiefkühlzelle ist normal. Es sollte allerdings nicht zu viel werden. Wenn sich erst eine ansehnliche Eisschicht gebildet hat, wächst sie meistens weiter. Ursachen für die Vereisung sind:

Umgebungstemperatur: Wenn es in der Umgebung einer Kühlzelle zu warm ist, muss sie zu stark kühlen. Es kann sogar warme Luft eindringen, vor allem wenn die Zelle nicht mehr absolut dicht ist. Die warme Luft kondensiert innen aus, das Kondensat vereist. Da der Kompressor viel stärker als sonst arbeitet, friert das Kondensat schnell an den Kühlflächen an.

Einlegen von warmem Gefriergut: Wenn Gefriergut beim Einlegen noch warm oder gar heiß ist, überfordert das die Kühlzelle. Der Kompressor arbeitet dann auf Hochtouren. Die Feuchtigkeit aus dem warmen Gefriergut (meistens Speisen) verdunstet schnell, kondensiert und friert dann. Undichtigkeit, häufiges Öffnen der Tiefkühlzelle: Wenn die Zelle zu oft oder zu lange geöffnet wird oder wenn sie nicht mehr richtig dicht ist, dringt zu viel warme Luft ein, die zur Vereisung führt. Temperatureinstellung: Sollte die Kühltemperatur zu niedrig eingestellt sein, bildet sich an den Kühlflächen Kondenswasser, das nicht schnell genug abfließt und dann vereist.

Tiefkühlhaus abtauen

Nur leere, vom Strom getrennte Tiefkühlzellen sollten abgetaut bzw. enteist werden. Das Gefriergut würde bei diesem Vorgang auftauen und damit seinen Schutz durch den Frost verlieren. Also muss es zuvor in andere Zellen umgelagert werden. Die Trennung vom Strom erfolgt, weil auch bei minimalster Einstellung der Kompressor immer noch gelegentlich anspringt. Doch für das vollständige Enteisen muss die Temperatur in der Tiefkühlzelle für längere Zeit deutlich über 0 °C ansteigen. Je nach Volumen der Tiefkühlzelle oder des Tiefkühlhauses und nach vorheriger Kühltemperatur (oft -18 °C oder noch kälter) kann der Vorgang 24 bis 48 Stunden dauern. Wenn definitiv kein Eis mehr in der Zelle anzutreffen ist, gilt es, nicht abgeflossenes Wasser mit fusselfreien und saugfähigen Tüchern auszuwischen. Normalerweise sollte das Wasser abfließen, doch das funktioniert nicht immer richtig. In so einem Fall sind die Abflüsse zu kontrollieren. Wenn sie teilweise verstopft sind, kann das auch eine Ursache für die Vereisung sein, weil dann ständig etwas Wasser im Inneren der Zelle steht, das natürlich zu Eis gefriert. Sollte der Vorgang der Einteisung sehr lange dauern, weil sich schon dickere Eisschollen gebildet haben, können diese mit einem sehr weichen Eiskratzer entfernt werden. Es gilt jedoch, dabei nicht die Wände zu beschädigen. In größeren Tiefkühlzellen kann nötigenfalls auch ein Warmlüfter zum Enteisen betrieben werden, wenn es schnell gehen muss. Die Zelle kann der Betreiber nach der Enteisung reinigen, empfohlen wird hierfür Wasser mit einem Schuss Essig.

Der Eisbildung vorbeugen

Die Ursache für eine Vereisung lässt sich nicht immer eindeutig identifizieren. Mit den nachfolgenden Tipps beugen Betreiber einer Eisbildung grundsätzlich vor:

#1 Standort: Eine Tiefkühlzelle sollte weder permanent in der Sonne noch in der Nähe von Heißwasserleitungen, Öfen oder Heizaggregaten aufgestellt werden. Sie ist dafür ausgelegt, in normaler Umgebungstemperatur zwischen rund -10 bis +35 °C zu funktionieren. Höhere Temperaturen überfordern sie.

#2 Gefriergut normal temperiert einlegen: Es mag sein, dass ein Bäcker oder anderer Lebensmittelhersteller seine frisch zubereiteten Gerichte sofort einfrosten möchte. Sie müssen aber zunächst auf Zimmertemperatur abkühlen, sonst vereist die Tiefkühlzelle (siehe oben). #3 Platz zwischen Gefriergut und Kühlwänden: Das Gefriergut darf nicht direkt an der Kühlwand stehen. Es sollte einen Spalt dazwischen geben. Dort zirkuliert etwas Luft, welche die Kühlung unterstützt. Außerdem belastet eine direkt zugestellte Kühlwand den Kompressor unnötig stark. #4 Abflussrinne reinigen: Wie schon erwähnt lässt ein verstopfter Abfluss Wasser in der Tiefkühlzelle stehen, die dann vereist. #5 Türen stets geschlossen halten: Eine Tiefkühlzelle funktioniert nur dann richtig gut, wenn ihre Tür so gut wie immer geschlossen ist. #6 Dichtungen überprüfen: Die Zelle muss natürlich dicht sein, damit es zu keiner Vereisung kommt (siehe oben).

Fazit: Tiefkühlhäuser eisfrei halten lohnt sich

Es lohnt sich, Tiefkühlzellen und ganze Tiefkühlhäuser nicht vereisen zu lassen. Gerade wenn sie sehr viel Gefriergut aufnehmen müssen, wäre ein Ausfall wegen der zu starken Vereisung sehr fatal.


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung